Zurück

Wednesday, November 26. 2014

Ich bin zurück. Einerseits auf dieser Seite, die ich einmal mehr für lange Zeit habe verweisen lassen. Andererseits, und das steht hiermit in quasi direktem Zusammenhang, aus dem Urlaub, der mich für ein paar Tage an die deutsche Küste führte, genauer gesagt nach Norderney. Den frischen Wind um den Kopf wehen lassen, lesen, fotografieren, entspannen – das war der Plan. Für die Tatsache, dass fast kein Wind wehte und wenn, dann allenfalls als zarte Brise aus Südost, entschädigte mich eine herrlich strahlende und gar wärmende Novembersonne. Die Zeit zur Besinnung führte ferner zu meinem Entschluss, das Schreiben wieder zu beginnen. Arg vernachlässigt habe ich dieses Hobby in den vergangenen Monaten, ja fast schon Jahren, und schon länger vermisse ich die gewissermaßen verschriftlichte Befriedigung meines Mitteilungsbedürfnisses.

Seit den Phasen meines aktiven Blogschreibens hat sich in der Welt des Online-Publizierens freilich viel getan: Facebook ist fast schon ein alter Hut, und E-Mails fallen beinah in die selbe antiquarische Kategorie wie Omas Wählscheiben-Telefon. Wer nicht twittert, hat den Trend verpennt; ganz im Sinne des frühen Zwitscherers, der ja bekanntlich den Wurm fängt.

Nun denn, woran sich nichts ändern soll, ist die Art und Weise meines Schreibens - es erscheint weiterhin als Blog. Marketingtechnisch flankiert werden die Beiträge in Zukunft auch in Zukunft via Facebook und nun natürlich auch per Tweet im Zwitscherdienst, wo mir unter dem Namen vogelwart79 gefolgt werden kann. Allen, die die englische Sprache und einen engeren Fokus auf mein mehr oder minder professionelles Tun  (also u.a. ökologische Wissenschaft, Klimawandel, Naturschutz) bevorzugen, seien auf meinen Account redkite79 hingewiesen. Wer nichts verpassen will, mag beiden folgen!

Neuerungen soll es indessen bei Länge und Frequenz meiner Beiträge geben. Das Gros der Texte will ich in Zukunft kürzer als bisher halten, was hoffentlich dazu führt, dass hier häufiger Neues zu finden ist zu Themen aus Wissenschaft, Politik, Kultur, Reisen und Vermischtem. Ein Beitrag in der Woche soll das Ziel sein. Zu ambitioniert? Sei’s drum - man wächst mit seinen Aufgaben. Und eine neue Kategorie soll’s geben: Kulinarik. Berichte zu Restaurants und Wein, Kocherfahrungen und leckeren Schmankerln aller Art.

Alsdann, der Ankündigungen sind genug getan. Ich bin gespannt auf Eure Rückmeldungen. Und darauf, wie lange meine Ambitionen andauern...




"Was ist denn hier los?"...

Wednesday, June 2. 2010
...mag man sich angesichts aller möglichen aktuellen Ereigniss derzeit fragen. Schaut man in diesen Blog, ist die Frage schnell beantwortet, denn außer gähnender Leere war hier nichts los in den letzten Monaten (doch dazu später noch ein wenig mehr). Ein Blick ins deutsche öffentliche Leben macht jeden Beobachter so fernab der Heimat er auch sein mag, staunen!

Eine gewisse Lena singt ganz Europa in Grund und Boden, ein deutsches Bundesland wird unverhofft von einer freudigen Rücktrittserklärung ereilt, ein deutsches Staatsoberhaupt spielt beleidigte Leberwurst und hat keine Lust mehr auf die ihm aufgetragene Verantwortung. Nebenbei spannt das Parlament einen Milliardenrettungsschirm nach dem anderen über südeuropäische Europartner, die Regierung tanzt Sirtaki ums Haushaltsloch, und den Liberalen gerät ihr Hohelied der Steuersenkung zum Leidmotiv. "Was will man mehr!?" sagt sich der Blogger, und schreibt endlich mal wieder einen Beitrag...



Continue reading ""Was ist denn hier los?"..."

Ein Jahresrückblick in Schlagzeilen

Thursday, January 3. 2008

Ein Jahr ist zu Ende. Rückblicke fanden sich in den letzten Wochen zahlreich und allenthalben - zumal bei einem selbst mäßigen Konsum des deutschen Fernsehens, den ich mir während der vergangenen Tage anzutun kaum umhin kam. Und warum soll man auch nicht am Ende des Jahres Rückschau halten auf das, was gewesen ist, um reflexiv-analytisch von den vergangenen Ereignissen hoffend-spekulativ auf das kommende Jahr zu blicken? Ich möchte mich an jener Rückblicksinflation beteiligen, doch nicht in aller epischen Ausführlichkeit, sind doch die wichtigsten Erlebnisse aus 2007 in diesem Blog bereits niedergeschrieben. Vielmehr suche ich in einigen Schlagzeilen chronologisch das Wichtigste prägnant zusammenzufassen.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein in jederlei Hinsicht gutes Neues Jahr 2008!





Continue reading "Ein Jahresrückblick in Schlagzeilen"

Vogelwart - wer ist das?

Saturday, February 17. 2007

Vogelwart?

  • Was ist das? Was macht der denn?
  • Und wieso heißt diese Seite hier überhaupt "Vogelwart auf Abwegen"?
  • Und was hat das alles mit Kopenhagen, A-cappella-Gesang, Hochschulpolitik, Makroökologie und Klimawandel zu tun?

Auf diese und ähnliche Fragen sucht diese Seite Eintraf hier einige Antworten zu geben. In erster Linie ist das natürlich für diejenigen gedacht, die mich noch nicht so gut kennen. Aber selbst für jene, die mich zu bereits zu kennen glauben, mögen sich hinter dem einen oder anderen Link interessante Entdeckungen verbergen.

Zur ersten Information über meine Person hier einige Links, auf denen ich allerhand zu meinem bisherigen Werdegang und diversen Aktivitäten dargestellt habe.

C.H. @ University of Copenhagen

C.H. @ Biodiversity and Global Change Lab, Madrid

C.H. @ Department of Animal Ecology, Philipps-Universität Marburg

C.H. @ open-politix.de

Doch nun zu den oben gestellten Fragen:

  • Was ist das? Was macht der denn?

Nun - was ist ein Vogelwart? Ich hätte ja der Einfachheit halber hier gerne einen Wikipedia-Artikel verlinkt. Doch man höre und staune, es gibt keinen Eintrag in diesem doch so umfassenden Online-Nachschlagewerk zum Thema "Vogelwart". Das muss anders werden. Doch bevor ich mich vielleicht mal daran mache, Wikipedia in dieser Sparte auf die Sprünge zu helfen, schreibe ich hier lieber selbst was auf. Ein Vogelwart ist - im weitesten Sinne - eine Person, die sich mit Vögeln beschäftigt. Diese Erklärung sei allen Kalauerfreunden von Herzen gegönnt. Doch in aller Deutlichkeit sei hier betont, dass das ganze nichts Pornografisches an sich hat. Ein Vogelwart steht zumeist im Dienste einer Institution, z.B. einer staatlichen Vogelwarte oder, in den meisten Fällen, eines Naturschutzsvereins. In dessen Auftrag betreut der Vogelwart in der Regel ein Schutzgebiet und bzw. oder ist mit Aufgaben betraut, die dem Schutze und der Erfassung von Vogelbeständen dienen. Wobei dies meistens nicht auf Vogelbestände allein zu beziehen ist, sondern auf die Flora und Fauna des jeweiligen Gebietes.

Damit wären wir dann beim Aktivitätsspektrum des Vogelwarts. Und man höre und staune, eigentlich ist mit der Arbeitsbezeichnung "Vogelwart" schon alles gesagt: Der Vogelwart wartet Vögel und wartet auf Vögel. Das ist ein bisschen verkürzt dargestellt, doch im Prinzip ist das Arbeitsfeld des Vogelwarts genau das, wenn man diese Aktivitätsbezeichnungen so begreift, dass man das "Vögel warten" als den Schutz unserer gefiederten Freunde versteht, und das "auf die Vögel warten" als Zusammenfassung für die Tätigkeit des Kartierens und Zählens, also des Erfassens der Vögel eines bestimmten Gebietes, versteht.

Warum werde ich, der ich mit bürgerlichem Namen "Christian Hof" bezeichnet werde (mehr als einen Vornamen für mich konnten sich meine Eltern damals nicht leisten - es war ja kurz nach'm Krieg, wir hatten ja nix), nun hier und von vielen meiner Freunde "Vogelwart" genannt? Ganz einfach: Weil ich mal einer war. Vom 1. Juli 1998 bis 21. Juli 1999 habe ich meinen Zivildienst als Vogelwart beim Verein Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V. abgeleistet. Eingesetzt war ich im Naturschutzgebiet Asselersand (Gemeinde Drochtersen, ca. 20 km nördlich von der Unterelbe), welches 632 ha Marschland an der unteren Elbe umfasst. Einige Eindrücke dieses Gebietes gibt es hier - der Text zu Fauna und Flora entstammt übrigens meiner Feder, wenn ich mich recht entsinne. Während meiner ca. dreizehnmonatigen Dienstzeit auf dem Asselersand, die ich dort größtenteils mit Falk, dem auf der benachbarten Elbinsel Schwarztonnensand stationierten Kollegen, verbracht habe - mit dem ich bis heute, genau wie mit den ehemaligen Kollegen Friedrich (damals Helgoland, heute Frankfurt) und Johannes (damals Sylt, heute Homburg), freundschaftlich verbunden bin -, war ich vertretungsweise auch auf der Hallig Norderoog im nordfriesischen Wattenmeer und auf der Insel Neuwerk im Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer eingesetzt. Mann, watt's Satz. Dies also zu meinem persönlichen Hintergrund als Vogelwart.

Hallig Norderoog, Salzwiese mit Pfahlbau im Hintergrund.
Ein Schwarm Nonnengänse vor einem Elbdampfer.
Die Alte Domäne im Asselersand - Außendeich, die mir als Heimstatt diente.

Die Bilder zeigen einige Eindrücke aus meiner aktiven Vogelwart-Zeit.


Herzlich willkommen!

Sunday, January 28. 2007

Ich begrüße euch und Sie herzlich auf meinem Blog, den mir die Freunde und Kollegen der Liste Fachkraft, die während der letzten Jahre meine hochschulpolitische Heimat an der Philipps-Universität war, anlässlich meines Weggangs aus Marburg zum Abschied eingerichtet hat. Eine fabelhafte Idee, kann ich doch so quasi institutionalisiert alle, die sich dafür interessieren, mit Neuigkeiten aus Kopenhagen und Madrid versorgen.

Viel Spaß wünsche ich nun mit meinem Blog, dessen Wachstum sich hoffentlich positiv entwickeln wird...

Es grüßt euch und Sie herzlich

Christian Hof